Samstag, 17. September 2016

Meinen Hass bekommt ihr nicht, Antoine Leiris

Meinen Hass bekommt ihr nicht, Antoine Leiris

Titel: Meinen Hass bekommt ihr nicht

Autor/in: Antoine Leiris

Originaltitel: Vous n'aurez pas ma haine

Aus dem Französischen von Doris Heinemann

Genre: Biografien

Erschienen: 09. Mai 2016

Verlag: Blanvalet

ISBN: 978-3-7645-0602-5

Seitenanzahl: 144 Seiten, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag

Preis: € 12,00 [D] | € 12,40 [A]



Inhaltsangabe:


Der bewegende Bericht eines Mannes, der am 13. November 2015 während der Terroranschläge in Paris die Liebe seines Lebens verlor und mit einem einzigen Post die ganze Welt bewegte. Am 13. November 2015 sah Antoine Leiris seine Frau Hélène zum letzten Mal – sie wurde an diesem Tag mit neunundachtzig weiteren Personen im Konzertsaal Le Bataclan Opfer der Terroranschläge in Paris. Während die Welt geschockt und in tiefer Trauer versuchte, eine Erklärung für das Unfassbare zu finden, postete der Journalist auf Facebook einen offenen Brief. In bewegenden Worten wandte er sich darin an die Attentäter und verweigerte „den toten Seelen“ seinen Hass – und den seines damals siebzehn Monate alten Sohnes Melvil. Die Botschaft ging um die Welt. Er, der an jenem Tag die Liebe seines Lebens verlor, hatte nur eine Waffe: seine Worte. Das Grauen, der Verlust und die Trauer haben Antoine Leiris‘ Leben erschüttert. Ehrlich und ergreifend schildert er Momente aus einem zerstörten und doch so zärtlichen Alltag zwischen Vater und Sohn – und sagt damals wie heute, dass das Leben trotzdem weitergehen soll. Antoine Leiris trotzt dem Terror und der Gewalt mit einer bewegenden und hoffnungsvollen Botschaft: „Meinen Hass bekommt ihr nicht“.

Autor:


Antoine Leiris

Antoine Leiris (geb. 1981) war Kulturredakteur bei den französischen Radiosendern France Info und France bleu. Heute arbeitet er als freier Journalist in Paris.

Cover:


Das Cover ist sehr schlicht und schön. Der Fokus liegt auf dem Titel und dem Namen des Autors. Wenn man sich das Cover noch genauer Anschaut, sieht man ein Zitat aus dem Buch was dem Leser nur noch mehr Lust auf mehr macht. Der Marienkäfer sieht süß aus und verschönert das Cover noch ein bisschen.

Meine Meinung:


Dieses sehr berührende und traurige Buch werde ich anders bewerten da, ich finde das man eine wahre Geschichte über einen trauernden Menschen nicht mit Sternen bewerten sollte.

In diesem Buch erzählt Antoine Leiris aus seinem Leben und teilt mit uns sehr private Einblicke seiner Vergangenheit und seines jetzigen Leben. Das Buch ist sehr emotionsvoll und berührend. Antoine erzählt von seinen Schmerzen und der Trauer die er um seine Frau hat aber, auch das er sein Leben weiterleben muss. Er erzählt von seinem Sohn der damals erst siebzehn Monate alt war und von nun an ohne Mutter aufwachsen muss. Außerdem erzählt er wie der Tag an dem das schlimme Ereignis geschah ablief und was er dabei fühlte.

Dieses Buch ist so bewegend und traurig das mir die Tränen kamen. Ich kann Antoine Leiris total verstehen wie er mit seinen Gefühlen umgeht und wie er handelt. So ein Schicksal wie ihm wieder fahren ist wünscht man niemanden und wie er damit umgeht finde ich gut. Er bekommt von mir großen Respekt.

Fazit:


Dieses Buch hat mich sehr berührt und mehrmals flossen mir die Tränen. Man bekommt einen Einblick in sehr private Augenblicke des Lebens von Antoine Leiris. Ein tolles und sehr emotionales Buch!






Donnerstag, 18. August 2016

All die verdammt perfekten Tage, Jennifer Niven - Hörbuch


All die verdammt perfekten Tage, Jennifer Niven


Titel: All die verdammt perfekten Tage

Autor/in: Jennifer Niven


Gelesen von Annina Braunmiller - Jest und Patrick Mölleken


Erscheinungsdatum: 28. Dezember 2016

Verlag: Random House Audio 


ISBN: 978-3-8371-3144-4

Laufzeit: Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 2 CDs, circa 505 Minuten

Preis: € 16,99 [D]* | € 19,10 [A]*




Inhaltsangabe:


Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Annina Braunmiller und Patrick Mölleken fangen die Atmosphäre dieses gleichermaßen zauberhaften wie tragischen Romans auf zutiefst berührende Art und Weise ein.



Die Autorin:


Jennifer Niven

Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert – die Rechte wurden in über 32 Länder verkauft. Der Roman stürmte kurz nach Erscheinen nicht nur die New-York-Times- sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste, und eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren »literarischen« Katzen in Los Angeles.

Die Sprecher:


Annina Braunmiller - Jest

Annina Braunmiller, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Als deutsche Stimme von Bella Swan in den "Biss"-Verfilmungen und den Hörbuch-Lesungen wurde sie einem großen Publikum bekannt.

Patrick Mölleken

Patrick Mölleken, geboren 1993, stand bereits im Alter von fünf Jahren das erste Mal auf der Bühne. Seit 2004 arbeitet er als Schauspieler an zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen, sowie als Sprecher an Hörbüchern, Hörspielen, Filmsynchronisationen und Werbespots. Er erhielt u.a. 2010 den Deutschen Hörbuchpreis.

Meine Meinung:


Diese Hörbuch befasst sich mit einem sehr schwerem Thema, wurde jedoch sehr gut Umgesetzt.

Das Cover sieht wunderschön aus. Der Blauton gefällt mir sehr gut und der Titel steht im Fokus. Die rote Schrift macht das ganze noch besonderer. Auch die Personen, die nicht direkt auffallen, sind interessant sodass, man mehr über den Inhalt erfahren möchte.

Die Sprecher wirken sehr realistisch und authentisch da, man ihnen anhört dass, sie selbst noch sehr jung sind genau so wie die Charaktere in dem Hörbuch. Die Stimmer sind sehr angenehm mit zu verfolgen. Die Erzählerperspektive ist sehr spannend. Es wurde abwechselnd aus der Ich - Perspektive von Violet oder Finch erzählt.

Die Geschichte befasst sich mit einem schweren Thema und ich war gespannt ob die Autorin es schafft dieses Thema gut umzusetzen. Das Thema wurde gut umgesetzt aber, manche Handlungen gingen mir einfach zu schnell oder zogen sich in die Länge. Ab der Mitte wurde es besser und Richtung Ende wieder etwas zäh. Teilweise fand ich die Handlungen nicht sehr nachvollziehbar. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sehr realistisch. Die Handlung ist durchgehend authentisch.

Fazit:


"All die verdammt perfekten Tage" ist ein sehr emotionales und berührendes Hörbuch dass, mir sehr gut gefallen hat. Man muss sich auf die Geschichte einlassen.

Das Hörbuch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!



Ein großes Dankeschön geht an den Random House Audio Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.





Donnerstag, 21. Juli 2016

I Saw A Man, Owen Sheers

I Saw A Man, Owen Sheers


Titel: I Saw A Man 

Autor/in: Owen Sheers

Originaltitel: I saw a man

Aus dem Englischen von Thomas Mohr

Genre: Romane

Erschienen: 22. Februar 2016


ISBN: 978-3-421-04669-7

Seitenanzahl: 304 Seiten, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag

Preis: € 19,99 [D] | € 20,60 [A]



Inhaltsangabe:


Ein atemberaubendes Drama über die Last von Geheimnissen

Nach dem tragischen Tod seiner Frau Caroline, die als Journalistin bei einem Auslandsdreh in Afghanistan ums Leben gekommen ist, erträgt Michael es nicht länger im gemeinsamen Heim in Wales. In dem Versuch, ein neues Leben zu beginnen, zieht er nach London, wo er auf die Nelsons trifft: Josh, Samantha und ihre zwei Töchter wohnen im Haus nebenan, und aus einer Zufallsbekanntschaft wird schnell – allzu schnell? – eine intensive Freundschaft. Michael geht bei den Nelsons wie selbstverständlich ein und aus, bis er eines Samstagnachmittags ihre Hintertür halb offen stehend vorfindet. In dem Gefühl, dass etwas nicht stimmt, betritt er das augenscheinlich leere Haus ... und setzt damit eine Folge von Ereignissen in Gang, die ihrer aller Leben schlagartig und auf immer verändern wird.

Ein tiefgreifender, packender Roman über Verlust, Schuld und die heimtückische Natur von Geheimnissen.

Autor:


Owen Sheers

Owen Sheers, geboren 1974 in Fidschi, lebt nach einer Zeit in London heute wieder in Wales, wo er auch aufgewachsen ist. Vielseitig talentiert, lässt er sich nur schwer auf eine Form festlegen - zu seinen publizierten Werken zählen Dramen, Libretti, Gedichte und ein Sachbuch. Der Debütroman "Resistance" wurde in zehn Sprachen übersetzt und mit Michael Sheen in der Hauptrolle verfilmt. Sheers wurde u.a. mit dem Somerset Maugham Award, der Hay Festival Poetry Medal und dem Amnesty International Freedom of Expression Award ausgezeichnet. "I Saw a Man" ist sein zweiter Roman und für den französischen Prix Femina étranger nominiert.

Das Cover:


Ich finde das Cover in Ordnung. Mir gefällt es das der Titel so groß geschrieben ist, denn so steht er im Fokus. Der Rest des Covers ist sehr schlicht gehalten macht aber Neugier auf mehr.

Meine Meinung:


Ich hatte dem Buch erstmal gar nicht so viel Beachtung geschenkt, bis ich dann eine tolle Rezension dazu gelesen hatte. Ab da wusste ich das ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.

Der Schreibstil...
... bleibt durchgehend flüssig und leicht. Er ist total spannend wie ein Thriller. Man kann sich leicht, viele Situationen bildlich vorstellen. Das Buch wird aus der Sicht von Michael, dem Protagonisten, erzählt. Die Sicht wechselt öfters die Zeiten. Michael berichtet aus der Gegenwart aber, auch aus seiner Vergangenheit.

Die Charaktere...
... mit Michael könnte ich mich nicht direkt anfreunden. Er war am Anfang etwas undurchschaubar und man lernt ihn erst nach und nach richtig kennen. Seine Handlungen konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen. Die Nebencharaktere waren in Ordnung und authentisch.

Die Handlung...
...ist strukturiert und nicht vorhersehbar. Der Autor behandelt ein aktuelles Thema sodass, man sich nach dem Lesen Gedanken darüber macht. Der Roman handelt über schicksalhafte Situationen im Leben.

Fazit:


Ein sehr tiefgründiger Roman der ein aktuelles Thema behandelt über das man sich selbst Gedanken macht.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen!


Ein großes Dankeschön geht an den DVA Belletristik Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.